20160926_183703

Schneller Joghurt mit Quinoa, gerösteten Dinkelflocken & Granatapfel

Hallo Ihr Lieben,

Müsli…ein schnelles Frühstück am Morgen? Papalapapp….das geht bei mir, wenn es gut sein soll, leider nicht ohne ein paar Vorbereitungen am Abend zuvor! Als Müsli- Freak hab ich all die im Supermarkt in den Regalen stehende Fertigmischungen schon des längeren aus meinem Küchenschrank verbannt!  Ich mache mir mein Müsli lieber selber! Ich gebe zu, das benötigt etwas Zeit in der Vorbereitung, aber dafür schmeckt es umso besser! Für die Variante heute habe ich mir am Vortag schon etwas Quinoa gekocht, welchen ich am Morgen einfach nur noch unter meinen Joghurt mischen kann, die Granola Mischung lässt sich gut vorbereiten und hält sich in einem Glas gut verschlossen, solch eine Mischung mit den verschiedensten Bestandteilen habe ich eigentlich immer auf Vorrat!

20160926_183947

Dann gibt es endlich wieder Granatäpfel, …JA… Granatäpfel ….nun beginnt wieder die Zeit wo sie so richtig gut schmecken, ich mag Granatäpfel zu gerne, eine gute Portion Vitamine & Ballaststoffe wandern heute damit noch zusätzlich in mein Frühstück. Lecker, …sag ich Euch schmeckt mein Müsli…damit kann der Start in den Tag nur gelingen!

20160926_184331

Zutaten für 2 Personen:
1 Granatapfel
300 ml griechischer Joghurt
100g gekochter Quinoa
20 g Butter
50 g kernige Dinkel- Flocken
30 g gepoppten Quinoa
40 g ganze ungeschälte Mandeln
2 EL Honig

20160926_184445

Zubereitung:

Den Granatapfel kräftig auf einer Arbeitsfläche rollen, damit sich die Kerne leicht lösen. Den Granatapfel halbieren und vierteln, vorsichtig die Kerne herauslösen und in einer Schüssel beiseite stellen. Die Mandeln grob hacken. Die Dinkelflocken mit dem gepoppten Quinoa und Mandeln mit der Butter in einer Pfanne bei mittlerer Hitze leicht anrösten. Den Honig darüber träufeln und alles miteinander gut vermengen. Beiseite stellen und abkühlen lassen.

20160926_184431

Den Joghurt mit dem gekochten Quinoa mischen. In 2 Gläser jeweils 1/4  der Joghurt- Quinoa- Mischung auf den Boden geben. 2 EL der  gerösteten Granola- Mischung  und ein Teil der Granatapfelkerne darauf geben. Den restlichen Joghurt mit Quinoa in die Gläser verteilen, mit der Dinkelflocken- Mischung und den Granatapfelkernen abschließen.

20160926_184612

Schnelles Frühstück am Morgen! Wie sieht Euer Frühstück aus?

Habt eine  sonnige Woche mit einem guten Start in den Tag!

Eure Simone

Bayrische Creme mit Lavendel und karamellisierten Feigen

Hallo Ihr Lieben, nun scheint uns der Sommer endgültig ade zu sagen, das Wochenende hat sich hier von seiner ziemlich verregneten Seite gezeigt, Temperaturen um die 16° C, der Herbst klopft an die Tür! Noch gibt es im Moment auf dem Markt frische Feigen zu kaufen, bald werden aber auch die verschwinden, bevor es soweit ist habe ich noch ganz schnell für Euch, einen leckeren Nachtisch mit karamellisierte Feigen nämlich auf einer feinen Bayrischen Creme mit einem Hauch von Lavendel!

20160906_112859

Etwas außergewöhnlich der Geschmack von Lavendel in einem Nachtisch, gewöhnungsbedürftig… für mich die das Normale genauso liebt wie das kreativ  Verrückte
super, super lecker! Yeap…dann mal schnell zum Rezept:

20160906_105859

Zutaten für 8 kleine Gläschen:
500ml Milch
5 Blatt Gelatine
4 frische Eigelb ( Größe M)
70g Zucker
250g Schlagsahne
2 TL Lavendel- Blüten ( getrocknete eignen sich sehr gut!)
4 Feigen
1 EL Butter
1 gehäufter EL Zucker
50 ml Orangensaft

Zubereitung:

Die Lavendelblüten in die Milch geben , erhitzen und kurz darin ziehen lassen. Die Gelatine nach Packungsanweisung in kaltem Wasser einweichen.

Eigelb und Zucker in einer Schlagschüssel mischen, mit dem elektrischen Handrührgerät über einem heißen Wasserbad dickcremig aufschlagen.

Die Lavendelmilch durch ein Sieb gießen, die Milch auffangen. Die Gelatine ausdrücken und in der noch heißen Milch auflösen. Die Milch nach und nach unter die Eigelbcreme schlagen.

20160906_114001

Als nächstes die Creme über einem kalten Wasserbad solange schlagen bis sie abgekühlt ist und leicht andickt. Die Sahne steif schlagen und vorsichtig unterheben. Die Creme in Gläser füllen und für 3 Stunden kalt stellen. Die Feigen waschen und halbieren und vierteln. Butter in einer Pfanne leicht erhitzen und den Zucker dazu streuen – leicht karamellisieren lassen. Nun die Temperatur erhöhen und die Feigenhälften mit der Schnittseite in die Karamellmasse legen. Eine Minute anschwitzen lassen und anschließend zur anderen Schnittseite wenden. Die Feigen mit etwas Orangensaft übergießen, dann aus der Pfanne nehmen und den Saft aus der Pfanne nochmals über die heißen Feigen gießen. Einige Minuten abkühlen lassen. Je zwei Viertel der Feigen auf die Creme legen.

20160906_113922

Lasst es Euch schmecken!

Simone

20160823_201747

Zur Grillsaison…Zucchini & Fenchel mit Zitrone- Sumach- Marinade

Hallo Ihr Lieben, habe ich Euch eigentlich schon erzählt, dass ich seit kurzem in Nürnberg arbeite und somit auch erst einmal dort lebe? Nach einer Zwischenstation im Breisgau im schönen Freiburg hat es mich nun in das sogenannte Knoblauchland verschlagen…ja, so nennt man  das Gemüseanbaugebiet hier, dass in der Mitte des Städte-Dreiecks Nürnberg-Fürth-Erlangen liegt. Nicht weil hier speziell Knoblauch angebaut wird…Nein! Verschiedenste Zwiebelzuchten haben diesem Landstrich seinen Namen verholfen. Für die Nürnberger ist das „Knoblauchsland“ Lieferant von frischem, regionalem Gemüse und Obst.

20160823_201723

Die Erschließung des Knoblauchslands geht übrigens bis ins 8. Jahrhundert zurück. Egal, ob in Gewächshäusern oder im Freiland – wo man hinschaut, hier wird ganzjährig Gemüse angebaut: Kartoffeln, Lauch, Rettich, Tomaten, Gurken und Salate, aber auch Tabak, Sprossen und Erdbeeren, alles was das Herz begehrt!

20160823_201723

Ich liebe das Markttreiben der einheimischen Gemüsehändler auf dem Markt in Nürnberg…meine Mitbringsel ergeben kulinarisch heute eine tolle Beilage zum Grillen…gut durchgezogen passen die feingehobelten Zucchini und Fenchelknollen mit einer guten Portion Knoblauch und violetten Frühlingszwiebeln perfekt in die Grill- Saison.

20160823_202351

Zutaten für 4 Personen:
3
kleine grüne Zucchini
1 gelbe Zucchini
1 runde Zucchini
2 kleine Fenchelknollen
2 kleine Knoblauchzehen mit etwas Meersalz zerdrückt
125 ml Olivenöl
1/2 TL Meersalz
1/4 TL Pfeffer aus der Mühle
1 Tl Zucker
Saft von 2 Zitronen
Abrieb von 1 Zitrone
3 violette Frühlingszwiebeln in feine schräge Ringe geschnitten
etwas Fenchelgrün
2 TL Sumach

20160823_202430

 Zubereitung:

Die Zucchini und Fenchelknollen waschen und fein hobeln. Auf einer großen Salatplatte verteilen. Den Knoblauch in eine Schüssel geben, das Olivenöl hinzufügen und mit dem Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Den Zitronensaft und Abrieb der Zitrone dazugeben und über das Gemüse gießen. Die Frühlingszwiebeln und das Fenchelgrün darauf verteilen und mit Sumach bestreuen und alles miteinander vermengen. Vor dem Servieren im Kühlschrank 1-4 Stunden ziehen lassen.

20160823_202437

 Wichtig ist, dass das Gemüse Zeit hat zum Ziehen, dann schmeckt es wirklich lecker!

Liebe Grüße Eure Simone

 

20160815_194224

Summertime…Wildkräuter- Salat mit Blaubeeren

r

Summer on my plate….

genießt Ihr im Moment, genau wie ich, die vergangenen Tage  mit  nochmals einer großen Portion Sommer? Wunderbar wie ich finde, so könnte es noch ein paar Tage bleiben. Mit Temperaturen um die 35°C verwöhnt uns der Sommer nochmal so richtig! Auch wenn es jetzt schon ziemlich früh dunkel wird und es am Abend schon etwas frischer von den Temperaturen ist, bei einem Glas Wein lässt es sich den Abend wunderbar auf der Terrasse genießen. Samstag  Abend… zu gegrilltem Fleisch gab es heute einen von diesen unwiderstehlich  leckeren Salaten, welchen ich Euch nicht vorenthalten möchte!

20160815_194151

Ich stehe im Moment total auf die Kombination Salat mit Früchten, das hat der eine oder andere vielleicht schon gemerkt…heute sind es die leckeren kleinen Blaubeeren die in meine Salatschüssel gewandert sind…mit frischen Wildkräutern …so lecker!

20160815_194126

 Ok…der Salat braucht vielleicht etwas Zeit für die Zubereitung, aber es lohnt sich, er schmeckt so leicht, erfrischend und natürlich, richtig nach Sommer, genau das was wir und ich jetzt brauchen!

20160815_194712

 Zutaten für 2 Personen:

2 Handvoll Wildkräuter- Salat Mix
2 Mini- Salatgurken
3 Stück lila Frühlingszwiebeln
1 reife Avocado
125g Blaubeeren
6 EL Olivenöl
Saft 2 Limetten
Meersalz, Pfeffer aus der Mühle, Akazienhonig

20160815_193743
Zubereitung:
Die Wildkräuter- Salat- Mischung waschen und in einer Salatschleuder trocken schleudern. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und schräg in dünne Ringe schneiden. Die Gurken waschen und mit einem Hobel in hauchdünne Scheiben schneiden. Die Blaubeeren waschen und auf einem Sieb abtropfen lassen. Für das Dressing den Saft der Limette mit dem Olivenöl mischen und mit dem Meersalz, frisch gemahlenem Pfeffer aus der Mühle und dem Akazienhonig abschmecken. Nun die Avocado halbieren und den kern herauslösen. Die Avocado in dünne Scheiben schneiden. Die Wildkräuter- Mischung nun mit den Gurkenscheiben, Avocado, Blaubeeren und Frühlingszwiebeln auf 2 Teller anrichten und zum Schluss das Dressing darauf verteilen.

20160815_193826

Lasst es Euch schmecken und genießt den Sommer!
Alles Liebe Eure Simone

20160821_194911

Leckerer Zwetschgen- Kuchen!

Hallo Ihr Lieben,
Das Rezept für diesen Quark- Öl- Teig und die Idee für den wie ich finde leckeren Kuchens habe ich heute mal bei Sally stibitzt! Etwas abgewandelt gefüllt mit leckeren Zwetschgen, passend gerade jetzt zur Jahreszeit, und einem Hauch von Zimt schmeckt dieser Kuchen einfach nur toll! Weil ich den Kuchen schon in den letzten Tagen auf Instagram gepostet hatte und ich schon gefragt wurde ob es das Rezept dafür auch auf meinem Blog gibt…hier mal ganz schnell zu den Zutaten und der Zubereitung!

20160821_193306
Zutaten für einen 28 cm Backform / 12 Stücke:
Teig:
150 g Magerquark
50 ml geschmacksneutrales Öl ( z.B. Rapsöl)
1 Ei
1 Pk. Vanillezucker
50 ml Milch
1 Prise. Salz
50 g Zucker
300 g Mehl
1 Pk. Backpulver

20160821_195305
Füllung:
750 g Zwetschgen
4 EL Zucker
1 TL. Zimt
Puderzucker zum Bestäuben

20160821_193518

Zubereitung:
Den Magerquark mit dem Öl, Ei, Vanillezucker, Milch und Salz vermengen.  Den Zucker, Mehl und Backpulver mischen und rasch zu einem glatten Teig verkneten. Damit der Teig schön locker bleibt, sollte nicht zu lange geknetet werden.

Die Zwetschgen waschen, entkernen und in kleine 1,5 cm große Würfel schneiden. Zucker und Zimt miteinander vermischen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem großen Rechteck mit ca. 50×60 cm ausrollen. Die Zwetschgen mit der Hälfte der Zucker- Zimt- Mischung vermengen. Nun ca. 6 cm breite Teigstreifen zurechtschneiden, die Zwetschgen mittig der Länge nach auf die Teigstreifen legen. Den Teig mit den Fingern von beiden Seiten zu einer Rolle zusammendrücken. Die Rollen auf den mit Backpapier belegte rundes Boden der Backform  setzen und dabei zu einer Schnecke rollen. Am Ende soll eine große Schnecke entstehen. Den Rand der Backform um den Teig legen und festmachen. Die restliche Zucker- Zimt- Mischung darauf verteilen. Den Kuchen im vorgeheizten Ofen 175C Ober- Und Unterhitze  ca. 35 Min. backen.

Nach dem Backen leicht abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Am besten mit frisch geschlagener Schlagsahne servieren.

20160821_193835

Habt einen guten Start in die neue Woche😉
Eure Simone

 

20160809_142430

Frisch aus dem Ofen…Blaubeeren- Butterkuchen

Hallo Ihr Lieben, ich bin wieder mal im Kuchen- Himmel…herrlich ist der Duft von diesem frischem Butterkuchen mit Blaubeeren…irgendwie konnte ich es gar nicht abwarten… direkt aus dem Ofen, kaum war er etwas abgekühlt, gehört das erste Stück davon mir! Ja, klar, muss ja schließlich auch testen, was ich Euch hier zum Kaffee anbiete! Der Kuchen ist herrlich luftig locker und leicht…ahmm…ja leicht vielleicht nicht so sehr, immerhin ist er getränkt mit Butter, was den Kuchen gerade so saftig und unsagbar gut macht! !

20160809_142755

Schlanke Linie hin oder her…das ist mir jetzt gerade mal sowas von egal…bei dem Kuchen kann ich einfach nicht „NEIN“ sagen, und ich muss leider gestehen….“KNIRSCH“….es bleibt leider auch nicht bei nur einem Stück!

20160809_142152

Für den Teig:
150 ml 1.5% Milch
20 g Hefe
65 g Zucker
325g Mehl
1 Eier (Gr. M)
1 Eigelb (Gr. M)
65 g weiche Butter
Für den Belag:
65 g weiche Butter in kleinen Würfeln
ca. 80 g frische Blaubeeren
40 g gehobelte Mandeln
40g Zucker

20160809_142900

Zubereitung:

1.) Für den Hefeteig das Mehl in eine Rührschüssel geben, in der Mitte eine Mulde machen und die Hefe zerbröseln und in die Mulde geben. 1 EL. von dem Zucker auf die Hefe geben. Die Milch in einem Topf erwärmen (lauwarm). Etwas von der Milch (ca. 3-4 EL) auf die Hefe Zucker- Mischung geben und miteinander vermengen.
2.) Das Ei und Eigelb, den Rest der Milch und den Zucker hinzugeben und in  einer Küchenmaschine ca. 3-4 Minuten mit dem Knethaken zu einem geschmeidigen Teig zusammen fügen. Die Butter in Würfeln hinzugeben und den Teig weitere 3-4 Minuten lang mischen. Wenn der Teig noch  etwas klebrig ist, gebe ich noch 1-2 EL Mehl hinzu.
3.) Den Teig nun zugedeckt 60 Minuten lang an einem warmen Ort gehen lassen bis der Teig sich verdoppelt hat.

20160809_142313

4.) Eine runde Backform ( 26cm Ø) einfetten und mit Mehl bestäuben. Den gegangenen Teig, aus der Rührschüssel nehmen und nochmals kurz durchkneten, danach in die vorbereitete Form legen, mit bemehlten Händen gleichmäßig in der Form verteilen. Den Teig nochmals 15-20 Minuten lang gehen lassen.
5.) Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
6.) Mit den Fingern nun kleine Mulden in den Teig drücken. In die Mulden kleine Butterwürfel geben. Den Teig mit den gewaschenen Blaubeeren, den gehobelten Mandeln belegen und zuletzt mit dem Zucker bestreuen. Der Butterkuchen kann nun für 20 Minuten in den Ofen.
7.) Der Butterkuchen schmeckt am besten, wenn er noch warm ist, am besten noch am gleichen Tag verzehren.

20160809_142307

Ich wünsche Euch einen schönen Tag, auch wenn die Wettervorhersagen für heute nicht so toll sind, tröstet Euch, das Wochenende soll nochmal richtig schön werden! Ach übrigens…ich freue mich riesig über jeden Kommentar, sei es hier auf meinem Blog oder aber auch auf Facebook oder Instagram, auch über ganz viele Follower bin ich natürlich besonders happy!
Lieben Dank an Euch
Eure Simone

20160707_194643

Rucola- Salat mit Weinbergpfirsiche und Schafskäse

Hallo Ihr Lieben,

deckt schon mal den Tisch, gleich gibt es meine Lieblingspfirsiche in einem leckeren Salat zum Abend! Seit Ihr dabei?

ich kann diesen Pfirsichen einfach nicht aus dem Weg gehen, sie schmecken so unendlich lecker, saftig, die plattförmigen Pfirsiche haben es mir einfach angetan. Findet Ihr nicht auch, dass sie aussehen als hätte man sie von oben und unten zusammengedrückt? Mit Ihrem herb- fruchtigen Aroma treffen sie genau meinen Geschmacksnerv!  Kombiniert mit Rucola und Schafskäse ergeben sie einen herrlich erfrischenden Salat, der sich als zum Abendessen oder als Salat zur Grillsaison bestens eignet!

20160707_192740

20160707_194742

Zutaten für 2 Personen:

60g Rucola
1 Limette
6 EL Olivenöl
1 Tl Akazienhonig
1/2 TL Chiliflocken
Schwarzer Pfeffer aus der Mühle, grobes Meersalz
3 Weinbergpfirsiche
150g Schafskäse
1 rote Zwiebel
1 Handvoll frische Minze
20g geröstete Pinienkerne

20160707_194729

Zubereitung:

Den Rucola waschen und in der Salatschleuder trocken schleudern und beiseite stellen. Die Minze waschen. Die Limette halbieren und den Saft auspressen. Zusammen mit dem Olivenöl, Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Akazienhonig das Dressing für den Salat zubereiten.

20160707_195016

Die Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Ringe schneiden. Den Schafskäse in dünne Scheiben schneiden. Die Weinbergpfirsiche waschen, halbieren und den Kern entfernen.

20160707_192756

Die Pfirsichhälften in Scheiben schneiden. Alles zusammen vermengen und auf einem Teller oder in einer Schüssel anrichten. Mit den gerösteten Pinienkernen bestreuen.

20160707_194742

Herrlich lecker, ich liebe einfach die Kombination süß- sauer!

Habt es gut!
Eure Simone